Zeitumstellung und wie diese unsere Gesundheit betrifft

Veröffentlicht: 27 März, 2020 - Aktualisiert: 24 Juni, 2020 | 4'

Die Ankunft des Frühlings, der ab dem 20. März wirksam wird, bedeutet nicht nur, dass wir uns mit Veränderungen und Umwelteinflüssen konfrontiert sehen, die unseren Gesundheitszustand negativ beeinflussen können, sondern auch, dass wir uns an bestimmte Veränderungen anpassen müssen, die unseren eigenen Tagesablauf beeinflussen. 

Cambio horario

Sommerzeitumstellung

Wir sprechen von der bekannten Sommerzeitumstellung, die Jahr für Jahr Ende März in Kraft tritt. In allgemeiner Weise und um den Ablauf des Tages nicht zu sehr zu verändern, wird diese Änderung im Laufe der Nachtstunden des festgelegten Tages jenes Jahres vorgenommen.

Im Falle dieses Jahres 2020 wird die Umstellung auf die Sommerzeit in den frühen Morgenstunden von Samstag, dem 28. März, bis Sonntag, dem 29. März, erfolgen, wobei unsere Uhren eine Stunde vorgehen. Es wird also um 02.00 Uhr morgens 03.00 Uhr sein.

Dieser Zeitwandel im Jahr 2020 findet mitten in der Quarantäne aufgrund der Covid-19-Coronavirus-Pandemie statt, so dass wir einige der Ratschläge anpassen müssen, um damit besser umgehen zu können. 

Auswirkungen der Zeitumstellung auf den Körper

Diese Änderung der Zeitumstellung ist für viele verträglich, da mehr Stunden Licht pro Tag zur Verfügung stehen, aber in der einen oder anderen Weise die Gesundheit unseres eigenen Organismus beeinträchtigt wird. Im Allgemeinen kann der Umgang mit der Zeitumstellung im Oktober - auch als Winterzeitumstellung bekannt - wirklich verstörende Auswirkungen auf Körper und Geist haben.

Diese Auswirkungen äußern sich manchmal als Schläfrigkeit, Reizbarkeit, schlechte Laune, mangelnde Aufmerksamkeit und mangelndes Gedächtnis. Diese könnte nach Ansicht von Experten mit einer Art "Jetlag" zusammenhängen. Das heißt, kleine Ungleichgewichte, die auf eine Verzögerung oder ein Vorrücken des zirkadianen Zyklus des Körpers zurückzuführen sind. Diese wird von der biologischen Uhr gebildet, einer Gruppe von Neuronen im Zentrum des Gehirns, die als supraquiasmatischer Kern (NSQ) bezeichnet wird.

Was ist der Ursprung des Zeitwechsels?

Mehr als 100 Länder auf der ganzen Welt nehmen an dieser Zeitumstellung teil, darunter zum Beispiel die USA, Australien, Chile, Iran, Deutschland und Kanada. Ihr Ursprung geht auf das Ende des 18. Jahrhunderts zurück, als Benjamin Franklin, einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten, die Notwendigkeit dieser Änderung als eine Methode zur Zeitersparnis vorschlug, obwohl sie schließlich nicht umgesetzt wurde.

Erst zwei Jahrhunderte später, genauer gesagt 1974, wurde beschlossen diese Maßnahme infolge der ersten Ölkrise und der Notwendigkeit, zum Energiesparen beizutragen, zu institutionalisieren. Die Kontroverse um dieses Thema war jedoch immer an der Tagesordnung, mit Befürwortern und Gegnern hinsichtlich der Wirksamkeit dieser Zeitänderung für den Planeten. 

In diesem Sinne und in Bezug auf Deutschland wird auch die Notwendigkeit diskutiert, dass sich das Land an die Zeitzone anpasst, die ihm aufgrund seiner geographischen Lage und seiner Position in Bezug auf die mittlere Greenwich-Zeit entspricht. 

In Deutschland gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ). 1916 wurde erstmals im deutschen Kaiserreich die Sommerzeit (MESZ) eingeführt, mit dem Ziel der Zeitoptimierung. 1919 zu Zeiten der Weimarer Republik wurde die MESZ wieder abgeschafft. Das Pro-Argument der Sommerzeit, “dass eine Stunde mehr Licht zur Verfügung steht” wurde erneut zum dritten Reich aufgegriffen, da vor allem die Rüstungsindustrie davon profitieren könnte. 1947-1949 wurde sogar eine Hochsommerzeit eingeführt wobei zwischen Mai und Juni die Uhren um eine weitere Stunde (im Bezug auf die bereits bestehende MESZ) zurückgedreht wurden.  Von 1950 bis 1980 wurde in Deutschland keine Zeitumstellung mehr durchgeführt, bis die MESZ aus euro-politischen und ökonomischen Gründen wieder aufgenommen wurde. 

1996 wurden alle europäischen Sommerzeiten konsolidiert und vereinheitlicht.

Wie beeinflusst der Zeitwechsel die Gesundheit?

Die einfache Tatsache, dass wir unsere Uhren eine Stunde vorwärtsbewegen, kann dazu führen, dass wir kleine Störungen erleiden, die die Gesundheit unseres Organismus beeinträchtigen. 

Die Auswirkung der Sommerzeitumstellung auf die Gesundheit der Menschen ist größer als die der Winterzeit, da die Zunahme der Sonnenstunden eine Veränderung der Sekretion des als Melatonin bekannten Hormons und damit eine Verzögerung des Schlafs bewirkt. Dieses Phänomen, das als eine Art "Jetlag" verstanden werden kann, steht in engem Zusammenhang mit den Ungleichgewichten der zirkadianen Rhythmen.

Darüber hinaus sind die häufigsten Symptome, die sich im menschlichen Körper aufgrund des Zeitwechsels manifestieren, in der Regel Konzentrationsschwäche, Schläfrigkeit, Reizbarkeit, starke Kopfschmerzen und schlechte Laune, die besonders bei älteren Menschen und Kindern auftreten. Auch Appetitlosigkeit oder Hungergefühle in ungünstigen Uhrzeiten sind weitere Auswirkungen dieser mangelnden Anpassung, so dass es empfehlenswert ist, eine regelmäßige Essensroutine beizubehalten. 

Wenn wir die Situation das Ausgangsverbot aufgrund des Covid-19-Coronavirus in diesem Jahr 2020 hinzufügen, könnten diese Auswirkungen in unserem Körper stärker spürbar sein. Daher ist es wichtig, sich dieser Tatsache mit Natürlichkeit zu stellen, über die positiven Auswirkungen nachzudenken, wie z.B. die Energieeinsparung, die eine weitere Stunde Licht pro Tag bedeutet und einige grundlegende Ratschläge zu befolgen, um die Gewohnheiten und Routinen aufrechtzuerhalten, die während dieser außergewöhnlichen Tage entstanden sind.

Buen despertar

Tipps für den Umgang mit den Symptomen der Zeitumstellung

Obwohl die Auswirkungen der Zeitumstellung nicht für alle gleich sind und viele Menschen nicht darunter leiden, gibt es einige grundlegende Tipps, die Ihnen helfen sollen, sich besser zu fühlen: 

  • Achte auf deine Ernährung. Vermeide den Verzehr von prozessierte und fettreichen Lebensmitteln. Auch sind reichliche Mahlzeiten nicht die beste Möglichkeit, um regelmäßig einzuschlafen. 
  • Vermeide den Konsum von alkoholischen Getränken oder Energydrinks vor dem Schlafengehen sowie von Kaffee oder irgendeiner Art von Tee. 
  • Halte dich an deinen Schlafplan. Jeder ist besorgt darüber, eine Stunde weniger Schlaf zu bekommen (oder mehr, im Falle der Winterzeitumstellung). Wenn Du jedoch das ganze Jahr über die gleiche Routine beibehältst, kannst Du schlafbezogene Störungen vermeiden.
  • Mach regelmäßig und Sport, vorzugsweise vormittags. Sportliche Aktivitäten helfen beim Einschlafen. In den späteren Stunden der Nacht ist dies nicht zu empfehlen, da sie den Körper in der Regel aktiviert.
  • Vermeide in den ersten Tagen den Mittagsschlaf, damit Du dich auf natürliche Weise an den neuen Zeitplan anpassen kannst. 

Kurz gesagt, die Aufnahme dieser Reihe von Empfehlungen in den Tagesablauf wird die Anpassung des Körpers an diese neue Zeitänderung erleichtern. Eine Realität, der wir uns zweimal im Jahr stellen müssen und die uns ermutigt, nach Möglichkeiten zu suchen, die unsere Gesundheit verbessern und in einem optimalen Zustand erhalten.



ENTDECKEN SIE DEN MARNYS PRODUKTKATALOG