Was sind Hanfsamen, Canabissamen oder Marihuanasamen

Veröffentlicht: 6 Juli, 2020 | 2'

Cannabis sativa (Hanf) stammt ursprünglich aus Asien und seine Verwendung zur Faserherstellung und für verschiedene Textilprodukte geht auf 4000 v. Chr. zurück, während seine Verwendung in der traditionellen Kräuterkunde bis 2700 v. Chr. belegt ist. Nach allgemeinem Wissen werden ihm seit seiner Verwendung in der ayurvedischen Medizin, als Nahrungsmittel und für den industriellen Gebrauch verschiedene Eigenschaften zugeschrieben.

Zusammensetzung von Hanfsamenöl

Die Produktion von Hanfderivaten unterliegt sehr strengen Vorschriften, und ihre Samen und der Prozess der Ölextraktion enthalten keine signifikanten Mengen psychotroper Substanzen (das so genannte THC, Tetrahydrocannabinol), was sie für den direkten Konsum ohne Risiko perfekt macht. Hanf besteht aus Cannabidiol (CBD), das keine psychoaktiven Wirkungen hat und einige interessante gesundheitliche Eigenschaften gezeigt hat.

Es ist wichtig anzumerken, dass AECOSAN (spanische Kosumbehörde) Folgendes bestätigt: "In Bezug auf aus Hanf gewonnene Lebensmittel, die in der Europäischen Union zum Inverkehrbringen zugelassen sind, haben nur solche, die ausschließlich aus Hanfsamen gewonnen werden, z.B. Hanföl, Hanfprotein, Hanfmehl, und vorausgesetzt, es handelt sich um Sorten von Cannabis sativa L. mit einem Tetrahydrocannabinolgehalt von weniger als 0,2%, in der Vergangenheit einen sicheren und signifikanten Verzehr erfahren".

cannabis

Eigenschaften von Hanföl

Hanf kann auch als Supernahrungsmittel verwendet werden, da seine Samen große Mengen an Omega 3 und Omega 6 enthalten. Aus den Samen können auch Öle und andere Produkte hergestellt werden, und die für diese Zwecke in Frage kommenden Sorten sind diejenigen, die THC-frei sind.

Die essentiellen Fettsäuren Linolsäure und α-Linolensäure sind Bestandteile des Gewebes des Nerven- und Herz-Kreislaufsystems sowie Vorläufer anderer wichtiger Fettsäuren: DHA-EPA bzw. Gamma-Linolensäure.

Hanfsamen können roh, zu einer Mahlzeit gemahlen, in Hanfmilch (ähnlich wie Sojamilch) gegessen und als Tee zubereitet werden.

Die Zusammensetzung der essentiellen Fettsäuren Omega 6 und Omega 3 (Linol- und α-Linolensäure) im Hanfsamenöl hat positive Auswirkungen auf unseren Körper, insbesondere auf das Herz-Kreislauf-System, auf den Stoffwechselprozess der Glukose, auf das Immunsystem und hat entzündungshemmende Wirkung.

Herz-Kreislauf-System

Die EFSA (on hold 4673) gibt an, dass Hanfölsaaten vorteilhaft für das Herz-Kreislauf-System sind und dazu beitragen, den Cholesterin- und Triglyceridspiegel zu kontrollieren, und zwar aufgrund des Verhältnisses seiner Omega 3 und 6, das in Studien beobachtet wurde, die eine positive Wirkung auf die Herzkontraktilität und den Kreislauf festgestellt haben.

Immunsystem

Das optimale Verhältnis von Omega 6/ Omega 3 essentiellen Fettsäuren in Hanföl unterstützt das Immunsystem (EFSA on hold 4675). Eine an 117 Personen durchgeführte Studie zeigte, dass Hanfsamenöl die Behandlungsdauer bei Nasen-, Hals- und Ohrenerkrankungen im Vergleich zu Standardbehandlungen um 8 Tage verkürzte.

Anti-inflammatorische Wirkung

Hanföl und sein Omega-Verhältnis haben eine entzündungshemmende Wirkung (EFSA on hold 4676, 4677), was zur Linderung von Muskel- und Osteoartikulärerkrankungen beitragen kann.

Wie man Hanföl nimmt

Hanf- oder Cannabis-Samenöl wird empfohlen, roh und ungekocht verzehrt zu werden, da seine Eigenschaften bei hohen Temperaturen variieren können.

Es kann als regelmäßiger Bestandteil von Lebensmitteln verwendet und Gerichten wie Salaten, Nudeln, Reis, Toast und sogar Brühen zugesetzt werden, die einen haselnussähnlichen Geruch und Geschmack aufweisen. Kurz gesagt, zu jedem Rezept, das darauf abzielt, die Aufnahme von gesunden Omegas (Omega 3 und 6) zu erhöhen.

  Literaturhinweise



ENTDECKEN SIE DEN MARNYS PRODUKTKATALOG