Wir verbinden Natur und Wissenschaft, um für Sie zu sorgen

Luz azul

Das blaue Licht von Bildschirmen. Welchen Effekt hat es auf unsere Augen?

Veröffentlicht: 22 Juni, 2020 - Aktualisiert: 1 September, 2020 | 4'

In den letzten Jahren kann eine erhöhte Exposition gegenüber den Bildschirmen von Fernsehern, Computern und mobilen Geräten, die wir täglich entweder in der Freizeit, bei der Arbeit oder beim Lernen benutzen, Veränderungen des Normalzustands unserer Augen verursachen, die größtenteils auf blaues Licht zurückzuführen sind.

Aufgrund der Funktion und Struktur der Augen sind sie anfälliger für Schäden durch Lichtstrahlen, insbesondere an der Netzhaut. Dieses Licht kann unterschiedliche Wellenlängen haben, von denen einige für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar sind und die schädlich oder schädlich sein können, wenn wir ihnen über einen längeren Zeitraum ausgesetzt sind, ebenso wie blaues Licht.

Zusammensetzung des Sonnenlichts

Sonnenlicht setzt sich aus verschiedenen Lichtwellen zusammen, die eine charakteristische Länge haben, die in Nanometern (nm) gemessen wird. Die Wellenlängen des optischen Lichts umfassen ultraviolettes (100-400 nm), sichtbares Licht (400-760 nm) und Infrarot (über 760 nm).

Sonnenlicht ist für viele unserer biologischen Prozesse, einschließlich der Vitamin D-Produktion in der Haut, des Sehvermögens und der zirkadianen Rhythmen, unerlässlich. Einer der wichtigsten zirkadianen Rhythmen ist derjenige, der den Schlaf-Wach-Rhythmus reguliert.

Wie Licht in unsere Augen gelangt

Die visuelle Wahrnehmung ist ein sehr komplexes Phänomen, das beginnt, wenn die elektromagnetische Strahlung des Sonnenlichts die Netzhaut erreicht. Dort wird es von den Photorezeptoren in eine "Empfindung" umgewandelt und an das Gehirn weitergeleitet, wo es in Bilder "entschlüsselt" wird.

Das optische System des Auges besteht aus der kornealen und kristallinen "Linse", der Pupille (die den Lichteinfall reguliert) und den "Flüssigkeiten" Kammerwasser und Glaskörper, die die Fähigkeit haben, Lichtstrahlen auf der Netzhaut zu brechen und zu fokussieren.

Die Netzhaut enthält Photorezeptoren, die Licht einfangen und von drei Typen sind: Zapfen, Stäbchen, deren "chemisch-lumineszierende Signale" von Ganglienzellen übersetzt werden, die eine wichtige Rolle im Prozess der Schlaf-Wach-Störung von blauem Licht spielen. Die Stäbchen enthalten nur das Protein Rhodopsin, das Retinal (abgeleitet von Vitamin A) enthält, und sind für das Sehvermögen bei schwachem Licht verantwortlich. Zapfen enthalten wichtige Pigmente wie Lutein und Zeaxanthin und sind für das Sehen von Farben, Formen und die Sehschärfe verantwortlich.

Die wichtigsten Faktoren, die bestimmen, ob die Umgebungsstrahlung das menschliche Auge schädigt, sind: die Intensität des Lichts, die Wellenlänge, die das Augengewebe empfängt, und das Alter des Empfängers.

Luz azul ojos

Was ist das Blaue Licht?

Das Muster des Lichts, das von der Netzhaut absorbiert wird, reicht von 420-560 nm, wobei Längen unter 300 nm und Wellenlängen zwischen 415 und 500 nm am schädlichsten sind. Blaues Licht liegt im Spektrum des sichtbaren Lichts im Bereich von 415-500 nm und kann verschiedene schädliche Auswirkungen auf die Sehkraft haben.

Die chemischen Reaktionen, die entstehen, wenn der Lichtstrahl auf der Netzhaut reflektiert wird, führen dazu, dass die Zapfen und Stäbchen als Mittel, um ein "lesbares Signal" an das Gehirn zu senden, Oxidationsreaktionen erzeugen. Die Überschreitung der Wellenlänge kann zusätzlich zur Belichtungszeit zu oxidativen Schäden führen, da die antioxidative Kapazität überschritten wird.

Was ist das blaue Licht der Bildschirme?

Die Menge an blauem Licht, die das Auge von den Sonnenstrahlen empfängt, beträgt etwa 30 %, während Glühbirnen zwischen 3-4 % und LEDs und elektronische Geräte zwischen 25-40 % emittieren.

Obwohl Sonnenlicht blaues Licht enthält, und dies ist wichtig, weil es eine Schlüsselrolle bei unseren Nervenprozessen spielt, liegt das Problem in der Zeit der direkten Einwirkung von blauem Licht, die in unserem Leben derzeit zwischen 5 und 12 Stunden liegt.

Welchen Schaden verursacht blaues Licht?

Blaues Licht kann schlechte Bedingungen für das Funktionieren unserer Sehkraft schaffen, wie zum Beispiel

  • Trübungen in unserem "Linsen"-System, wie Grauer Star, Photokeratitis, mit Unbehagen in den Augenlidern.
  • Trockenheit.
  • Veränderung des Schlaf-Wach-Zyklus durch nächtliche Überbelichtung mit blauem Licht; eingeschränkte Akkommodation der "Linsen" unserer Augen vor dem Licht.
  • Verminderte Sehschärfe wie z.B. Presbyopie.
  • Oxidative Schädigung der Netzhaut, die zum Verlust des Sehvermögens aufgrund der so genannten Makuladegeneration führen kann.

Visuelle Ermüdung

Die Überanstrengung oder Ermüdung der Augen ist ein häufiges Problem, das nach intensivem Gebrauch der Augen auftritt, z.B. beim Fahren über lange Strecken, aber auch, wenn man mehrere Stunden lang den Bildschirmen elektronischer Geräte ausgesetzt ist.

Die Anzeichen oder Symptome einer Augenbelastung sind in der Regel

  • Juckende Augen
  • Tränende oder trockene Augen
  • Verschwommene Sicht
  • Kopfschmerzen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten

Müde Augen

Alterssichtigkeit ist die so genannte Augenmüdigkeit, die durch einen degenerativen Prozess der Augenlinse verursacht wird, der durch die natürliche Alterung hervorgerufen wird, im Gegensatz zur visuellen Ermüdung, die durch äußere Faktoren verursacht wird.

Wie schützen Sie Ihre Augen vor blauem Licht?

Unser Sehsystem verfügt über ein effizientes antioxidatives Netzwerk, das uns vor der Einwirkung von Lichtstrahlen schützt. Das Linsensystem, die Pupille, das Kammerwasser, der Glaskörper und die Netzhaut enthalten verschiedene natürliche Antioxidantien, die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin, die Vitamine C und E, Mineralstoffe wie Zink und Selen, Omega 3 (DHA und EPA) u.a., die harmonisch gegen oxidative Radikale wirken.

Wenn dieses System aus dem Gleichgewicht gerät, ist es wichtig, zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung Nahrungsergänzungsmittel anzubieten, die helfen können, das antioxidative Gleichgewicht unserer Sehkraft wiederherzustellen.

Tatsächlich wurde eine vom National Eye Institute (AREDS-Studie) geförderte Studie mit über 4000 Patienten durchgeführt, um mehr über die Risikofaktoren für die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) zu erfahren und die Wirkung von Dosen von Vitamin C, Vitamin E, Lutein, Zeaxanthin, Omega 3 und Zink auf das Fortschreiten dieser Augenkrankheit zu untersuchen.

Die Ergebnisse der AREDS-Studie zeigten, dass ein hoher Gehalt an Antioxidantien, Lutein, Zeaxanthin, Omega 3 und Zink das Risiko einer fortgeschrittenen AMD und des damit verbundenen Sehkraftverlusts signifikant reduziert.



ENTDECKEN SIE DEN MARNYS PRODUKTKATALOG