Wir verbinden Natur und Wissenschaft, um für Sie zu sorgen

Bluthochdruck. Wie wichtig es ist seinen Blutdruck zu kennen

Veröffentlicht: 22 Juni, 2020 - Aktualisiert: 1 September, 2020 | 6'

Der Welthypertonietag wird jedes Jahr am 17. Mai gefeiert. Die rechtzeitige Erkennung dieser Krankheit, die Durchführung einer adäquaten Behandlung und die ständige Überwachung sind grundlegende Leitlinien, weshalb es notwendig ist, die Hypertonie an diesem Tag sichtbar zu machen. Es ist auch wichtig, die Bevölkerung auf die Risiken aufmerksam zu machen, die nicht diagnostizierte oder nicht richtig behandelte Fälle mit sich bringen können.

Nach Angaben der Spanischen Gesellschaft für Bluthochdruck und der Spanischen Liga zur Bekämpfung der arteriellen Hypertonie liegt die Prävalenz der arteriellen Hypertonie in Spanien bei Erwachsenen bei 48%, und die Zahl steigt bei Personen über 65 Jahren beträchtlich auf 85%. Allerdings lassen nur 26% der Patienten, die daran leiden, ihre Zahlen kontrollieren.

Darüber hinaus ist Bluthochdruck der Hauptrisikofaktor für andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was ist Bluthochdruck oder Hypertonie?

Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine chronische Erkrankung, die mit einem kontinuierlichen oder anhaltenden Anstieg des Blutdrucks einhergeht.

Um ihn besser zu verstehen, müssen wir zunächst wissen, was Blutdruck (Hpyertonie) ist. Es ist der maximale Druck mit dem das Blut zirkuliert, wenn es das Herz verlässt, der systolische Blutdruck oder im Volksmund auch "der hohe" genannt. Wenn es zum Herzen zurückkehrt und es mit Blut füllt, der diastolische Blutdruck oder "der niedrige". Der maximale Druck wird bei jeder Kontraktion des Herzens erreicht, der minimale bei jeder Entspannung. Dieser Druck muss innerhalb bestimmter optimaler Werte liegen, die als normal angesehen werden, daher sprechen wir von arteriellem Bluthochdruck, wenn die Druckwerte gleich sind oder anhaltend darüber steigen.

Tensión arterial

Wann gilt Blutdruck als hoch?

Es muss berücksichtigt werden, dass der Blutdruck nicht konstant ist, sondern sich an den Körper anpasst und je nach den Umständen variiert, z.B. zu verschiedenen Tageszeiten, je nachdem, wo wir uns befinden, welche Aktivitäten wir ausgeübt haben, wie viel Stress wir haben usw.

Daher ist es notwendig, bei der Blutdruckmessung zu versuchen, dies zur gleichen Tageszeit, an einem ruhigen Ort, entspannt und in einer bequemen Position, ohne zu sprechen zu tun. Darüber hinaus wird empfohlen, zwei getrennte Messungen von mindestens zwei Minuten Dauer durchzuführen und das durchschnittliche Ergebnis beider Messungen beizubehalten.

Nach Angaben von Blutdruckdaten.de liegt der normale systolische (maximale) Blutdruck zwischen 120-129 mm Hg und der diastolische (minimale) zwischen 80 und 84 mm Hg.

So wird Bluthochdruck dann als bestehend betrachtet, wenn die Werte 130/85 mm Hg überschreiten.

Versuche immer diesen unter 130/85 mm Hg zu halten, insbesondere bei Menschen mit Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Welche Krankheiten verursachen Bluthochdruck?

Bluthochdruck gilt als ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Komplikationen, die durch Hypertonie verursacht werden können, sind:

  • Herzprobleme. Wenn der Blutdruck hoch ist, überanstrengt sich das Herz, was später zu Herzversagen oder Herzinfarkt führen kann.
  • Nierenprobleme. Die Nieren sind eines der Organe, die am häufigsten von Hypertonie betroffen sind. Es erzeugt progressive Schäden im Nierenkreislauf, die zu Nierenversagen führen können.
  • Probleme im Gehirn. Bluthochdruck kann dazu führen, dass eine Arterie reißt und es zu Blutungen im Gehirn kommt, wie z.B. einem hämorrhagischen Schlaganfall oder Iktus. Andererseits können sich die Arterien auch verengen, was die Blutversorgung reduziert und Schlaganfälle verursachen kann.
  • Sehprobleme. Verlust der Sehkraft durch Schädigung der Blutgefäße der Netzhaut.
  • Andere Probleme. Dieser Zustand ist auch mit Atherosklerose wie Aortenaneurysma und peripherer Arterienerkrankung assoziiert. Und im Falle von Männern kann es eine Ursache für sexuelle Funktionsstörungen sein.

Bluthochdruck während der Schwangerschaft

Bluthochdruck ist bei 10% der Schwangerschaften eine Komplikation. In dieser Phase ist es lebenswichtig, die Blutdruckwerte unter Kontrolle zu haben, denn wenn der Blutdruck hoch ist, kann er zu einem großen Problem werden, da es zu Erkrankungen des Fötus führen kann. Aufgrund der Abnahme des Utero-plazentaren Blutflusses ist auch das Risiko der fetalen Morbidität und Mortalität höher.

Hypertonie während der Schwangerschaft kann klassifiziert werden als:

  • Chronisch: wenn der Blutdruck bereits vor der Schwangerschaft oder vor den ersten 20 Schwangerschaftswochen hoch war.
  • Schwangerschaftsbedingt: Erscheint nach 20 Schwangerschaftswochen und verschwindet normalerweise nach einigen Wochen nach der Entbindung.

Was sind die Ursachen für Bluthochdruck?

Die Ursachen der Hypertonie sind nur in 5% der Fälle bekannt. Wenn sie bekannt sind, kann die Ursache des Problems behandelt werden, indem man auf die betroffenen Organe einwirkt und sie so dauerhaft verschwinden lässt.

Bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten ist jedoch nicht bekannt, was diese Krankheit verursacht hat. Diese Fälle sind bekannt als essenzielle Hypertonie, auch primäre Hypertonie oder idiopathische Hypertonie genannt, und durch Unkenntnis der Ursachen kann die Krankheit zwar behandelt, aber nicht geheilt werden.

Dennoch gibt es bei essenzieller Hypertonie - wenn die Ursachen nicht bekannt sind - einige Faktoren, die mit einer höheren Prävalenz der Krankheit zusammenhängen, wie zum Beispiel:

  • Alter: je weiter fortgeschritten desto höher das Risiko einer Hypertonie.
  • Fettsucht und Übergewicht.
  • Tabak- und Alkoholkonsum.
  • Diabetes
  • Stress
  • Familiäre Hintergründe
  • Schlechte Gewohnheiten: Mangel an körperlicher Aktivität.
  • ungesunde Ernährung - übermäßige Aufnahme von Salz oder gesättigten Fetten und zu wenig Obst und Gemüse in der Ernährung

Hauptsymptome des Bluthochdrucks

Eine der Hauptgefahren des Bluthochdrucks besteht darin, dass er meist überhaupt keine Symptome aufweist oder seine Symptome nicht sehr offensichtlich sind. Tatsächlich wird diese Krankheit auch als "der stille Killer" bezeichnet. Das bedeutet, dass sie unbemerkt bleiben kann, und wenn die Symptome auftreten, ist der Druck bereits zu hoch.

In vielen Fällen werden die Symptome zu den Folgen des Einflusses von Bluthochdruck auf bestimmte Organe.

In einigen Fällen können die Anzeichen von Bluthochdruck Kopfschmerzen, Schwitzen, Angst und Nervosität, Schlafstörungen und Gesichtsrötung sein.

Folglich geht der Weg, um festzustellen, ob Du an Bluthochdruck leidest über regelmäßige Gesundheitschecks.

ejercicio hipertensión

Wie Sie Ihren Blutdruck kontrollieren

Bei der Kontrolle des Blutdrucks ist es wichtig, den Lebensstil zu überwachen, da schlechte Gewohnheiten das Risiko für Bluthochdruck erhöhen.

Einige der Vorsichtsmaßnahmen, die Du ergreifen kannst, um deinen Bluthochdruck unter Kontrolle zu halten, sind:

  • Reduzierung der Salzaufnahme
  • Abnehmen, für Menschen, die übergewichtig oder fettleibig sind
  • Gesunde Ernährung
  • Regelmäßige körperliche Aktivität praktizieren
  • Verringerung des Alkoholkonsums
  • Mit dem Rauchen aufhören
  • Durchführen periodischer Blutdruckmessungen
  • Verringerung des Stressniveaus

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen ist es wichtig, die Empfehlungen deines eigenen Arztes zu befolgen. Die Medikamente werden so lange eingenommen, wie der Spezialist es für notwendig erachtet.

Bluthochdruck und Ernährung

Angemessene Ernährung hat einen großen Einfluss Fälle mit Bluthochdruck. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine Verringerung der Natriumzufuhr über die Nahrung den Bluthochdruck senkt. Darüber hinaus sollte die einzuhaltende Diät fettarm sein, um Herz-Kreislauf-Probleme zu vermeiden. Andererseits sind die Nahrungsmittel, die in den Mahlzeiten nicht fehlen dürfen, Gemüse, zwischen vier und fünf Portionen pro Tag; Hülsenfrüchte; Milchprodukte, die entrahmt oder fettarm sind, wie Joghurt oder Milch; Obst, zwischen vier und fünf Stück pro Tag; Olivenöl; und schließlich Fisch, mageres Fleisch oder Geflügel, die höchstens zweimal pro Tag verzehrt werden sollten.

Wenn die Person zudem übergewichtig ist, sollte die empfohlene Diät immer kalorienarm sein. Auf der anderen Seite ist es auch nicht empfehlenswert, stimmulierende Substanzen wie Koffein einzunehmen.cereales hipertensión

Salz und Bluthochdruck

Menschen mit Bluthochdruck sollten die Salzmenge, die sie pro Tag einnehmen, so weit wie möglich reduzieren. Die empfohlene Höchstmenge beträgt 6 Gramm Salz pro Tag, was einem gestrichenen Teelöffel entspricht. Die einfachste Möglichkeit, die Aufnahme beim Kochen zu reduzieren, wäre die Verwendung von Ersatzgewürzen wie Knoblauch, Zwiebel oder sogar Zitrone, die den Mahlzeiten ohne Verwendung von Salz einen besonderen Geschmack verleihen.

Ebenso sollten Produkte, die überschüssiges Salz enthalten, wie Konserven, Meeresfrüchte, gesalzener Fisch usw., vermieden werden. Bestimmte Lebensmittel oder "Zubereitungen", die wir gewöhnlich in unseren Küchen haben, enthalten ebenfalls überschüssiges Salz, so dass diese vermieden werden sollten. Nach Angaben der Herzstiftung sind die drei Nahrungsmittel mit dem höchsten Salzgehalt: Brühwürfel, kommerzielle Suppen und gesalzener Kabeljau.

Schließlich ist es wichtig, die Etiketten der Produkte zu überprüfen, damit diese uns hilft, diejenigen Lebensmittel auszuwählen, die einen geringeren Salzgehalt haben.

Bluthochdruck und Alkohol

Es wurde viel Forschung betrieben, um zu untersuchen, ob ein Zusammenhang zwischen Alkohol und Bluthochdruck besteht. Man kann sagen, dass hoher Alkoholkonsum mit einem höheren Risiko für einen hämorrhagischen und ischämischen Schlaganfall verbunden ist, was auf die Auswirkungen des hohen Alkoholkonsums auf den Blutdruck zurückzuführen ist. Obwohl ein Glas Wein pro Tag oder ein Bier kein Problem darstellen muss (es sei denn, ein Arzt wiederlegt dies), lautet die Empfehlung zur Vermeidung künftiger Schwierigkeiten für Menschen, die an Bluthochdruck leiden, daher, Alkohol immer in Maßen zu trinken.



ENTDECKEN SIE DEN MARNYS PRODUKTKATALOG