Die Bedeutung der Omega 3, 6, 7 und 9 für die Gesundheit

Veröffentlicht: 15 Juni, 2015 - Aktualisiert: 24 Juni, 2020

Was sind Fettsäuren?

Fettsäuren sind an unserem Stoffwechsel beteiligt, und es gibt mehr als siebzig verschiedene Fettsäuren. Es sind bioaktive Moleküle, die eine doppelte Funktion für unseren Organismus haben: Sie liefern Energie und wirken als Regulatoren lebenswichtiger Stoffwechselprozesse.

Wir finden drei Arten von Fettsäuren: gesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte.

Omega 3 und 6

Unter den mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFAs Poly-Unsaturated Fatty Acids im Englischen) finden wir zwei essentielle Fettsäuren, die für die Stoffwechselprozesse des Körpers unentbehrlich sind und die der Organismus nicht selber herstellen kann und mit der Nahrung zugeführt werden müssen: Linolensäure (Omega-3-Serie) und Linolsäure (Omega-6-Serie).

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind besonders wichtig für die Regulierung der Funktionen von Gehirn, Herz, Membranen, Netzhaut, Leber, Nieren, Haut, Schleimhäuten, Nebennieren und Keimdrüsen, d.h. sie sind für die Erhaltung der Gesundheit unerlässlich. Sie sind auch in der Ernährung notwendig, damit die fettlöslichen Vitamine in der Nahrung (A, D, E und K) aufgenommen werden können. Sie sind auch für den Cholesterinstoffwechsel notwendig.

Fettsäuren in der Ernährung

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht können wir sie in zwei große Gruppen einteilen:

  • Nicht essenzielle Fettsäuren, die vom Körper hergestellt werden können.
  • Essenzielle Fettsäuren, die notwendigerweise über die Nahrung zugeführt werden müssen. Ihr Gleichgewicht, sowohl quantitativ als auch qualitativ, muss berücksichtigt werden, da es für die Gesundheit entscheidend ist. Hier finden wir das sogenannte Omega.

Wie erhalten wir Fettsäuren für unseren Organismus?

Die Ernährungsrichtlinien der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) und der American Heart Association empfehlen, zwischen 250-500 mg EPA + DHA pro Tag einzunehmen. Der menschliche Körper ist jedoch nicht in der Lage, diese essenziellen mehrfach ungesättigten Fettsäuren herzustellen, und daher sind wir hauptsächlich auf unsere Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel angewiesen, um diese zu erhalten.

Die Hauptquellen für essentielle Fettsäuren sind: für Linolsäure (LA) Getreide, die meisten Pflanzenöle wie Sonnenblumen-, Safola- und Mais-, und Sesamöl; und für Alpha-Linolensäure (ALN) Rapsöl, Leinsamenöl, Leinsamen- und Rapsöl, Nüsse (wie Macadamianüsse) und grünes Blattgemüse wie Portulak.

Fetter Fisch, der reich an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren ist und eine ausgezeichnete Quelle für Proteine und Mineralien darstellt, wird als Referenzlebensmittel in einer herzgesunden Ernährung präsentiert.

Gráfico Omegas

Die Abbildung zeigt den Stoffwechselprozess der essenziellen Fettsäuren aus Linolsäure (Omega-6) und Alpha-Linolensäure (Omega-3). Angepasst von: Undurti N. Das. Biotechnol. J. 2006, 1, 420-439

Kardio-protektive und neuroprotektive Maßnahmen

Aus kontrollierten klinischen und epidemiologischen Studien gibt es umfangreiche Belege dafür, dass langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren (LCPUFA) zu einer optimalen Herz- und neurologischen Funktion beitragen.

Importancia omegas

Die kardio-protektive Wirkung dieser Fettsäuren konzentriert sich auf die Aufrechterhaltung und Normalisierung des Cholesterin- und Triglycerinspiegels, des Blutdrucks, der Herz- und Gefäßfunktion sowie auf Entzündungsprozesse, Hyperlipidämie und Bluthochdruck.

In ihrer neuroprotektiven Funktion erfüllen sie strukturelle Funktionen und beeinflussen zahlreiche Entwicklungsprozesse und neuronales Verhalten, einschließlich Veränderungen beim Lernen, beim auditiven Gedächtnis und bei visuellen und olfaktorischen Reaktionen.

Was sind die verschiedenen Arten von Omega?

Omegas werden als essenzielle Fettsäuren qualifiziert und sind für das korrekte Funktionieren des Organismus unerlässlich.

Die bekanntesten Omegas sind die Alpha-Linolensäure (Omega-3-Familie) und die Linolsäure (Omega-6-Familie). Es gibt jedoch auch andere Mitglieder der Omega-Familie, wie z.B. Omega 9 und Omega 7, die sich sehr gut ergänzen und einen Mehrwert für unsere Gesundheit darstellen.

Omegas 3, 6, 7 und 9

Omega 3: EPA und DHA:

Die charakteristischste Omega-3-Fettsäure ist die Alpha-Linolensäure, die Vorstufe anderer Omega-3-Fettsäuren, DHA und EPA. DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure) haben sehr wichtige Eigenschaften für die Gesundheit, wie: die normale Aufrechterhaltung der Triglyceride im Blut, die Funktion des Herzens und des Blutdrucks. Außerdem trägt die DHA zur normalen Entwicklung des Gehirns bei, sowohl beim Fötus als auch bei Säuglingen.

Omega 6:

Linolsäure. Es ist die Vorstufe anderer Fettsäuren, die vom Körper in der Leber synthetisiert werden: Gamma-Linolensäure (GLA) und Dihomo-Gamma-Linolensäure (DGLA). Linolsäure trägt zur Aufrechterhaltung normaler Cholesterinwerte bei und ist für ein normales Wachstum und eine normale Entwicklung bei Kindern notwendig.

Omega 7:

Palmitoleinsäure. Es ist in einer Vielzahl von tierischen Fetten, pflanzlichen Ölen und Meeresölen enthalten. Es ist auch hochkonzentriert in Macadamianussöl (Macadamia integrifolia) und Sanddornöl (Hippophae rhamnoides). Palmitoleinsäure ist ein häufiger Bestandteil des menschlichen Fettgewebes, obwohl sie in der Leber in höheren Konzentrationen gefunden wird.

Omega 9: 

Ölsäure. Es handelt sich um eine einfach ungesättigte Fettsäure, die typisch für Pflanzenöle wie Olivenöl, Sonnenblumenöl, Avocado und andere ist. Ölsäure trägt zur Aufrechterhaltung normaler LDL-Cholesterinwerte im Blut bei.